Renovation Aufnahmegebäude Bahnhof Kilchberg mit Einbau einer Arztpraxis

Der historistische Bahnhofsbau wurde 1878 erbaut, 1940 umfassend erneuert. Dabei wurden die historistischen Elemente stark heruntergespielt, das Bauwerk erhielt eine nüchterne Fassade im Stile der "Landi"-Moderne. Unter einem Vordach wurde ein zweiter Wartsaal platziert, der später zu einem Kiosk umgebaut werden sollte. Die Fassade war bald in einem hellen Rosa gehalten, zu dem sich vor zehn Jahren Jalousieläden in einem schlecht zum Rosa passenden Rot gesellten.

Im Rahmen der Renovation wurde die Fassade sanft Instand gestellt. Die Fensterläden in Aluminium blieben unangetastet, die Fassade wurde dafür in ein dunkleres Grün genommen. Die Fläche des bereits zurückgebauten Kioskes unter dem historischen Vordach wurde wieder ausgebaut und der Arztpraxis als zusätzliches Untersuchungszimmer zugewiesen.

Als besondere Herausforderung entpuppte sich die Tiefe der ursprünglichen, seeseitig über die ganze Fassadenlänge verlaufenden Schalterhalle: Der Raum war zu breit um nur Korridor zu sein, aber zu schmal für eine zusätzliche Nutzungsschicht.

Bauherrschaft
Schweizerische Bundesbahnen SBB AG Immobilien Bewirtschaftung Region Ost
Vulkanplatz 11, 8048 Zürich

Planer-Team
Bauingenieur HKP Bauingenieure AG, Zürich
Elektroingenieur Mosimann & Partner AG, Zürich
HLKS–Ingenieur Reu GmbH, Langnau am Albis
Bauphysik und Akustik Amstein + Walthert, Zürich

Realisierung November 2017 bis Juli 2018
Baukosten (BKP 1-5) CHF 1.2 Mio.